Grillrost reinigen – mit diesen Tipps geht´s schnell und einfach!

Die Sonne scheint und über vielen deutschen Gärten oder Balkonen macht sich herrlicher Grillduft breit. Leckere Würstchen und saftige Steaks kommen auf den Grill. Doch nach dem Vergnügen wartet dann auch schon die Arbeit! Grillrost reinigen, eine harte und widerspenstige Kruste aus Fett, Marinaden und angehafteten Resten bedeckt den Grillrost. Wenn das nicht wieder sauber entfernt wird, hinterlässt es bei nächsten grillen direkt wieder unerwünschte Spuren auf den frischen Steaks.

Wir haben euch hier die besten Tipps zum Grillrost reinigen zusammengestellt. Damit wird´s schnell und einfach wieder blitzblank.

Die Grillbürste

Grillrost reinigen mit Grillbürste WeberDie Grillbürste sollte zur Grundausstattung gehören! Sie ist auch während dem grillen immer wieder im Einsatz um starke Verkrustungen zu lösen. Somit nimmt der Fisch nicht den Geschmack an des Steak das vorher an gleicher Stelle gebraten wurde. Am ende des Grillvergnügens kann damit der noch heiße Rost bereits von den gröbsten Verschmutzungen gereinigt werden.

Wenn man die Grillbürste regelmäßig nach dem Grill einsetzt wird ein aggressiver Reiniger fast nicht mehr notwendig sein. Es reicht den Grill danach mit eine Küchentuch mit Öl abzureiben wie in unserem nächste Tipp beschrieben.

Vor und nach dem Grillen – Grillrost mit Öl abreiben

Bevor das erste Grillgut auf den Rost kommt, sollte er einmal mit Öl eingerieben werden. Einfach geht´s mit Sprühöl wie dieses hier, aber auch normales Sonnenblumenöl auf ein Küchenpapier und damit einreiben funktioniert wunderbar. Weitere Vorteil ist das das Grillgut damit nicht mehr so anhaftet.

Und nun kommt schon der nächste Trick, nach dem grillen lässt sich der Rost auch wieder mit eine Küchenpapier mit Öl wunderbar einfach reinigen. Verkrustungen sollten aber vorher etwas mit der Bürste entfernt werden. Somit ist der Rost dann auch schon wieder für den nächsten Grillabend vorbereitet.

Grillrost reinigen mit dem Kartoffeltrick

Vor dem grillen nimmt man eine Kartoffel, schneidet sie in der Mitte durch und reibt den Grillrost mit der Kartoffelhälfte ab.

Einweichen mit Zeitungspapier

Es dauert etwas Zeit, macht die Reinigung jedoch einfacher. Einfach den Grill abkühlen lassen  und danach den Grillrost in feuchtes Zeitungspapier einrollen. Über Nacht muss der Rost dann einweichen und am nächsten Tag lassen sich die angebrannten Rest einfacher entfernen.

Einweichen im Gras – Ja wirklich, probiert es aus!

Noch einfacher als das Zeitungspapier, ist es den Grillrost über Nacht einfach ins feuchte Gras zu legen. Nächtlicher Tau weicht die Reste ebenfalls auf. Danach dann mit Spüli und Schwamm den Grillrost reinigen.

Alufolie als Putzschwamm

Grillrost reinigenBei grillen fällt oft Alufolie an, Folienkartoffel oder Gemüse sind oft in Alufolie gewickelt. Diese nehmt Ihr einfach, zerknüllt sie und dann wir damit der Grillrost abgeschrubbt. Probiert es mal aus, so lässt sich ganz einfach der Grillrost reinigen!

Asche anstatt teurem Grillreiniger

Wer eine Kaminofen zuhause hat kennt diesen Trick vielleicht sogar schon. Die übrig gebliebene Asche ist ein toller Reiniger für Angebranntes. Hierzu nimmt man einfach einen feuchten Lappen, tunkt ihn in die Asche und dann damit den Grillrost abschrubben.  Die Asche schmirgelt die Verkrustungen weg und wirkt dabei wie eine Art Schleifpolitur. Danach einfach noch mit Wasser abspülen. Positiver Nebeneffekt: Die abgespülte Asche wirkt im Garten sogar als Dünger, also ruhig die Gartenpflanzen damit gießen.

Für die Härtefälle – Backofen oder Grillreiniger

Grillrost reinigen mit Grillreiniger
Dr. Becher Backofen- und Grillreiniger bei Amazon*

Für besonders hartnäckige Fälle kann man auch einen Grillreiniger verwenden. Diese wirken in der regel basisch und sind mit Vorsicht zu verwenden. Unser Empfehlung ist hier der Dr. Becher Backofen- und Grillreiniger, der löst auch die übelsten Krusten nach mehreren Durchgängen. Aufgrund der aggressiven Reinigungskraft ist es aber Empfohlen mit Handschuhen zu arbeiten.

Vorsicht auch bei beschichteten oder lackierten Teilen! Hier nur möglichst kurz und punktuell einwirken lassen, da sich sonst die Beschichtung lösen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.